DGV-Serviceportal

Link to golf.de/dgv
  1. DGV Service Portal - Kurz erklärt

    Herzlich willkommen!

    Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit. Tempore iure aperiam asperiores, alias unde culpa, quisquam veritatis
    Voluptate molestias possimus cupiditate, repellendus. Commodi error sed magni voluptate?

    Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit. Commodi dolorum nemo harum sint architecto tempora consequuntur.

  2. DGV Service Portal - Kurz erklärt

    Die Menüleiste

    Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit.
    Tempore iure aperiam asperiores, alias unde culpa, quisquam veritatis
    Voluptate molestias possimus cupiditate, repellendus. Commodi error sed magni voluptate?

    Persönliches Profil

    Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit.
    Commodi dolorum nemo harum sint architecto tempora consequuntur.

  3. DGV Service Portal - Kurz erklärt

    Die Benutzerverwaltung

    Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit.
    Tempore iure aperiam asperiores, alias unde culpa, quisquam veritatis
    Voluptate molestias possimus cupiditate, repellendus. Commodi error sed magni voluptate?

    Persönliches Profil

    Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit.
    Commodi dolorum nemo harum sint architecto tempora consequuntur.

  4. DGV Service Portal - Kurz erklärt

    Meine Sammlung

    Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit.
    Tempore iure aperiam asperiores, alias unde culpa, quisquam veritatis
    Voluptate molestias possimus cupiditate, repellendus. Commodi error sed magni voluptate?

Wenn Golfspieler fragen .... FAQ zum Handicap

Sie erhalten Fragen, wie beispielsweise "Wo finde ich meinen Handicap-Index?" oder "Mein neues Handicap ist viel höher als mein altes Handicap. Warum ist das so? Hier finden Sie die Antworten auf die am häufig gestellten Fragen von Golfspielern zum World Handicap System.

World Handicap System

  • Was tue ich, wenn ich Fragen zur Anzeige meines Handicap-Index oder History Sheets auf mygolf.de habe?

    Bei mygolf.de handelt es sich um einen Service der deutsche golf online GmbH (dgo).

    Die dgo ruft relevante Daten auf Grundlage einer Einwilligung des einzelnen Golfspielers aus dem DGV-Intranet ab, bereitet diese allerdings ohne weitere Beteiligung des DGV für ihre Webseite mygolf.de auf.

    Insofern kann der DGV die Korrektheit der dort veröffentlichten Angaben nicht Einzelfall bezogen prüfen, so dass allein die hier unter HANDICAP HISTORY SHEET und SCORING RECORDeinsehbaren Daten als verbindlich anzusehen sind. Diese verantwortet der DGV unmittelbar.

  • Wo finde ich meinen Handicap-Index (HCPI)?

    Während der Übergangsphase wird Ihnen Ihr neu berechneter Handicap-Index (HCPI) unterhalb Ihres DIGITALEN DGV-AUSWEISES auf der Startseite angezeigt – vorausgesetzt Sie haben Ihre DGV-Ausweisnummer hinterlegt.

    Sobald Sie Ihren DGV-Ausweis ersetzen und die gültige DGV-Ausweisnummer für 2021 hinterlegen, wird Ihnen der HCPI wie gewohnt auf der Ausweiskarte angezeigt.

  • Mein neuer Handicap-Index ist viel höher als mein altes Handicap. Warum ist das so?

    Die Berechnung der Handicap-Indizes nach dem World Handicap System unterscheidet sich grundlegend von der des bisher genutzten EGA-Vorgabensystems. Im EGA-Vorgabensystem war ein Heraufspielen bei schwächeren Leistungen nur um einen Zehntel-Schlag je vorgabenwirksamer Runde möglich.

    Selbst bei dauerhaft deutlich schlechteren Ergebnissen, als denen, die Sie zu Ihren besseren Zeiten erzielt haben, passte sich die EGA-Vorgabe deshalb nur sehr langsam nach oben an.

    Im neuen World Handicap System wird Ihr Handicap-Index aufgrund der besten acht aus seinen letzten zwanzig Ergebnissen berechnet. Frühere Leistungen werden hier nicht mehr berücksichtigt, auch wenn sie einmal deutlich besser gewesen sind. Da ein Handicap aber Ihr aktuelles Spielpotential widerspiegeln soll, ist dies für eine faire Vergleichbarkeit auch sinnvoll.

    ÜBRIGENS
    Das höhere Handicap, das Ihr Spielpotential widerspiegelt, gibt Ihnen größere Chancen „im Netto“ und letztendlich auch mehr Spaß am Golfspiel.

  • Seit der Konvertierung meines Handicaps am 22.11.2020 hat sich mein neuer Handicap-Index wieder verändert, obwohl ich kein Turnier gespielt habe. Woran kann das liegen?

    Der Umstellungsprozess vom EGA-Handciap-Sytsem hin zum World-Handicap-System erfolgte mit dem Startschuss der Initialkonvertierung aller Handicaps am 22.11. Natürlich ist damit der Umstellungsprozess noch nicht beendet gewesen. Er wurde mit dieser Konvertierung erst begonnen.

    Einzelne Auffälligkeiten, die systematisiert berichtigt werden können, werden durch entsprechende Anpassungen noch verändert. Dadurch kann es passieren, dass auch Ihr HCPI nochmals berichtigt wird.

    Wann genau der Umstellungsprozess beendet sein wird, kann aktuell noch nicht garantiert werden, doch wir arbeiten hart daran, dass die für Prozesse dieser Größenordnung üblichen 6 bis 8 Wochen Gesamtdauer nicht weit überschritten werden. 

  • Ich habe doch ganz oft „gepuffert“. Warum ist mein Handicap-Index dennoch höher als mein altes Handicap?

    Nur bei einem Ergebnis von 36 Stableford-Nettopunkten haben Sie Ihre EGA-Vorgabe wirklich bestätigt. Die „Schonschläge“, also ein Ergebnis im Puffer bedeuteten nicht, dass Sie Ihr Handicap gespielt hatten, sondern lediglich, dass diese knappe Überspielung im EGA-System nicht zu einer Veränderung des Handicaps führte. Deshalb sind die bei solchen Ergebnissen errechneten Score Differentials höher als Ihre ehemalige EGA-Vorgabe.

  • Es heißt der Handicap-Index errechnet sich aus den Ergebnissen im sogenannten Scoring Record. Wo kann ich diesen Scoring Record sehen?

    Sie können den Scoring Record unter WORLD HANDICAP SYSTEM – SCORING RECORD einsehen.

  • Ich kann die Berechnung meines Handicap-Index nach der einmaligen Konvertierung nicht nachvollziehen bzw. ich komme auf ein anderes Ergebnis. Woran kann das liegen?

    Wahrscheinlich liegt es daran, dass Sie die Score Differentials Ihrer Ergebnisse vor der Konvertierung mit der falschen Formel berechnet haben.

    Die einzelnen Ergebnisdatensätze für die Konvertierung wurden nach folgender Formel in Score Differentials umgerechnet:

    Score Differentials = (Par + Course Handicap – (erspielte Nettopunkte – 36) – Course Rating) * (113 / Slope)

    Dabei gilt:

    • PAR ist das 18-Löcher-Par des gespielten Platzes
    • Course Handicap ist die Spielvorgabe, mit der ein Spieler die Runde angetreten hat.
    • Course Rating ist das 18-Löcher-Course Rating des gespielten Platzes
    • Slope ist der Slope-Wert des gespielten Platzes.

    Wichtig für die Konvertierung ist:

    • Es wurden nur Handicap-relevante Ergebnisse zur Ermittlung des HCPI verarbeitet.
    • Manuelle Anpassungen blieben unberücksichtigt.

    Alle zur Berechnung notwendigen Daten entnehmen Sie bitte den „aufgeblätterten“ Detailinformationen in Ihrem Scoring Record unter WORLD HANDICAP SYSTEM – SCORING RECORD

  • Wo finde ich mein Handicap History Sheet und meinen Scoring Record?

    Unterhalb Ihres DIGITALEN DGV-AUSWEISES auf Startseite finden Sie einen Link zum Handicap History Sheet und Scoring Record.

    Darüber hinaus erreichen Sie es über die Navigation über den Menüpunkt zum WORLD HANDICAP SYSTEM. Neben den erklärenden Beiträgen unter „WHS kompakt“ können Sie Ihr HANDICAP HISTORY SHEET und Ihren SCORING RECORD einsehen.

  • In meinem Scoring Record / Handicap History Sheet fehlen Ergebnisse. Wie kann das sein?

    Alle nach der offiziellen Datensatzbeschreibung ehemals als vorgabenwirksam erfassten Ergebnisse sind bei der Konvertierung berücksichtigt worden. Wenn einzelne Ergebnisse fehlen, so wurden diese offensichtlich in der Vergangenheit nicht korrekt als vorgabenwirksames Ergebnis erfasst und konnten somit technisch nicht berücksichtigt werden.

  • Warum kommt es aktuell in der Umstellungsphase zum World Handicap System durchaus immer wieder einmal zu notwendigen Korrekturen bei der Berechnung oder Anzeige von Handicap-Index oder History Sheet?

    Das bisherige Vorgabensystem wurde komplett „abgeschaltet“. Ein völlig neues System tritt an seine Stelle. Es gibt also keine Überleitung, sondern die bisherigen Daten in den Vorgabenstammblättern sind die Grundlage für das neue System. Dabei handelt es sich um über 20 Mio. Rundeneinträge, die für das neue WHS durch die WHS-Software „angefasst“ werden müssen.

    Wegen der Vielzahl unterschiedlicher Einträge der Vergangenheit in Stammblättern (darunter manuelle Anpassungen und fehlerhafte Einträge bzw. durch Software nicht lesbare Einträge usw.) kann die WHS-Software technisch nur mit einer „Grundsystematik für den Regelfall“ arbeiten. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jeder Einzelfall (Ausnahmefall) abgedeckt werden kann. Bedenkt man die Anzahl in Deutschland geführter Handicaps, die bei ca. 500.000 liegt, kann es immer wieder zu Fehlern im Einzelfall gerade in der Umstellungsphase kommen, die bis zur kommenden Spielsaison möglichst weitgehend behoben sein werden.

  • Verantwortet der DGV die Inhalte des World Handicap Systems?

    Nein. Der Deutsche Golf Verband hat sich allerdings umfassend in den weltweiten Prozess der Erstellung eines einheitlichen Handicap-Systems einbringen können. So konnte eine Reihe gewohnter Inhalte in das WHS übertragen werden (u. a. Vorgaben bis 54, Handicap-relevante Privatrunden nur nach vorheriger Registrierung, keine Heraufsetzung von Handicaps im Bereich von 26,5 oder höher nach schlechten Spielergebnissen). Verantwortlich für das System ist allerdings die sog. World Handicap Authority (WHA), die maßgeblich vom Amerikanischen Golfverband (USGA) und The R&A geprägt wird.

    Die WHA hat das System für Europa an den Europäischen Golf Verband (EGA) lizenziert, der es wiederum an die ihm angeschlossenen Nationalverbände (für Deutschland den DGV) unterlizenziert. Kurz gefasst: USGA und R&A verantworten bereits seit Jahrzehnten die eigentlichen Offiziellen Golfregeln und schreiben diese fort. Sie sind nun, anerkannt durch alle internationalen Golforganisationen, weltweit auch oberste Instanzen der Handicap-Regeln. Die Anwendung und Umsetzung dieser Handicap-Regeln in Deutschland ist Sache des DGV, der Landesgolfverbände und der Golfanlagen.

  • Die Ergebnisse meines bisherigen Stammblattes sind nicht übernommen worden. Es wird mir kein Handicap-Index angezeigt. Wie komme ich jetzt wieder an mein Handicap?

    Für alle Stammblätter von aktiven Golfspielern, die zum Zeitpunkt der Konvertierung im Intranet gespeichert waren, wurde ein Handicap-Index berechnet. Sollte für einen Spieler ausnahmsweise kein Scoring Record bzw. Handicap History Sheet vorliegen, war dieser in der Software seines Heimatclubs zum Zeitpunkt des letzten Intranetabgleichs vor der Konvertierung Ende November 2020 nicht als aktiver Spieler geführt worden.

    Bestätigt der Heimatclub dem DGV in einem solchen Falle jedoch das letzte EGA-Handicap des Spielers, wird der DGV einen Ersteintrag vornehmen, der zu einen Handicap-Index führt. Dies kann zwar jedoch nicht vor Februar 2021 geschehen, aber jedenfalls weit vor Beginn der Golfsaison.

    Eine nachträgliche Konvertierung von den nicht vorhandenen Daten ist leider nicht mehr möglich.

  • Ich habe ein paar unheimlich niedrige Ergebnisse in meinem Scoring Record, die zu einem viel zu niedrigen Handicap-Index führen. Das kann ich nie wieder spielen! Was soll ich tun?

    Tatsächlich fallen auch uns vereinzelt sehr niedrige Ergebnisse auf, die in der Vergangenheit mit bspw. 60 oder mehr Stableford-Nettopunkten erfasst waren. Da keine Kontrolle der Richtigkeit solcher Ergebnisse automatisiert möglich war und wir diese Ergebnisse so gewertet haben, wie sie hinterlegt wurden, kann dies zu einem stark reduzierten Handicap-Index führen.

    Ob hier ggf. Fehleingaben auf der Scorekarte oder bei der Erfassung der Ergebnisse in der Clubsoftware vorgekommen sind, lässt sich nachträglich nicht klären. Sind sich ein Spieler und sein Heimatclub einig darüber, dass bei näherer Betrachtung ein solch niedriges Ergebnis für den Spieler als unrealistisch anzusehen ist, kann dieses durch den DGV gelöscht werden. Dies sollte im Idealfall ab Februar 2021 möglich sein.

  • Ich hatte eine Veränderung meines EGA-Handicaps durch den Vorgabenausschuss erhalten. Mein Handicap wurde manuell angepasst. Wo ist diese Änderung verblieben?

    Manuelle Anpassungen konnten bei der Konvertierung nicht berücksichtigt werden. Weicht Ihr Handicap-Index jetzt extrem von dem vormals durch Ihren Handicap-Ausschuss manuell festgesetzten Wert ab, so können Sie sich über Ihren Handicap-Ausschuss wegen einer Überprüfung an uns wenden.

  • Seit 2017 (maximale Rückschau bei der Konvertierung) habe ich nur ein einziges Ergebnis gespielt, das besser als mein altes Handicap war. Warum ist mein Handicap-Index nun dennoch viel niedriger? Ich dachte, ein Ankerergebnis sorgt dafür, dass der neue Handicap-Index nicht zu stark von dem alten Handicap abweicht.

    Das passiert im Regelfall dann, wenn überhaupt nur sehr wenige Ergebnisse in den letzten vier Jahren erspielt wurden. Dann wirkt sich ein einzelnes sehr gutes Ergebnis im Verhältnis sehr stark aus.

    Das Ankerergebnis hingegen soll einen zu starken Anstieg des Handicap-Indexes vermeiden. Es wirkt also genau in die entgegengesetzte Richtung.

  • Zwischen 2017 (maximale Rückschau bei der Konvertierung) und 2020 habe ich weniger als fünf vorgabenwirksame Ergebnisse gespielt. Mein errechneter Handicap-Index erscheint mir viel zu niedrig, den kann ich niemals spielen). Wie kann ich ihn ändern lassen?

    Ein Ergebnis aus Ihrem alten Stammblatt war sehr wahrscheinlich besonders gut (über 50 oder mehr Stableford-Nettopunkte). Bereits im EGA-System sorgte dieses Ergebnis für eine starke Unterspielung. Nach den Handicap-Regeln des WHS wirkt sich der daraus errechnete Score Differential (also, die Schlagzahl, die sie an diesem Tag auf einem bestimmten Platz von bestimmten Abschlägen über Course Rating gespielt haben) besonders auf Ihren Handicap-Index aus, denn genau dieser Score Differential wird zu Ihrem Handicap-Index.

    Das liegt daran, dass bei nur fünf oder weniger Ergebnissen nur das beste Ergebnis den Handicap-Index bestimmt und dieses eine beste Ergebnis war eben überdurchschnittlich gut.

    Sind Sie sich mit Ihrem Heimatclub aber darüber einig, dass dieses Ergebnis unrealistisch ist, kann dieses auf Antrag Ihres Handicap-Ausschusses ab Februar 2021 durch den DGV gelöscht werden.

  • Ich akzeptiere meinen neuen Handicap-Index nicht. Ich will mein altes Handicap zurück, denn daran habe ich lange gearbeitet und ich habe die dafür nötigen Turniere und Pro-Stunden bezahlt.

    Das Handicap ist Ausdruck des Spielpotenzials eines Golfers. Es dient der Vergleichbarkeit von tagesaktuellen Ergebnissen mit den Scores anderer Spieler. Bisher wurde in Deutschland das EGA-Vorgabensystem angewendet.

    Ab der Saison 2021 gilt das weltweit einheitlich genutzte World Handicap System. Um auch zukünftig einen fairen Vergleich der Netto-Ergebnisse zu ermöglichen, wurden alle bisher geführten EGA-Vorgaben in Handicap-Indizes nach den neuen Handicap-Regeln konvertiert. Dazu wurden die jeweils aktuellsten maximal zwanzig vorgabenwirksamen Ergebnisse aus dem Zeitraum der letzten vier Jahre jedes Spielers genutzt.

    Grundlage für alle Netto-Wertungen ist ab 2021 der nach dem World Handicap System berechnete Handicap-Index.

    Das neue System mit grundlegend neuen Regularien, das nur die Ergebnisse der letzten vier Jahre berücksichtigt, kann schon deshalb in vielen Fällen nicht zum gleichen Handicap führen.

 

 

Informationen zum Text

Ansprechpartner

Deutscher Golf Verband e.V.

Deutscher Golf Verband e.V.
Wiesbaden